Lass dich 
inspirieren

Eine befreite Sexualität ist nicht das, was du meinst

Bevor wir das erste Mal intim miteinander waren, hat er mir gesagt, dass er Respekt hat vor dem, was ich tue.
Dass es für ihn neu ist, mit einer Frau zu sein, die so in ihrer Sexualität zu Hause ist.

Ich habe ihm mit meinem Herz gehört
und habe mit meinem Herz geantwortet:

Ich bin genauso aufgeregt
und ängstlich wie du.
Ich brauche Zeit, bis mein Herz sich öffnet,
bis meine Schüchternheit sich wohlfühlt,
bis meine Panzer schmelzen
und bis ich mich komplett fallen lasse.

In meinen Kursen ziehe ich meinen Lehrerinnen-Hut auf
und hier?

Hier entspanne ich mich in die Verletzlichkeit meines Herzens.
Hier weiß ich nichts
und fühle mich wie am ersten Schultag: aufgeregt, ängstlich und neu.

Ihr Lieben:
Eine befreite Sexualität ist nicht das, was wir oft meinen.
Es hat nichts damit zu tun
wild rumzuvögeln
oder mit jedem, in jedem Moment immer die heilige Schlampe zum Vorschein zu bringen.

Es hat allerdings alles damit zu tun,
… verletzlich zu sein.
… in jedem Moment authentisch zu sich selbst zu sein.
… so schnell zu gehen, wie der langsamste Teil in einem (und diesen nicht zu hinterfragen).
… der Zeit, die es braucht, um sich zu öffnen, zu vertrauen (und ehrlich zu kommunizieren).
… aus der Rolle der Lehrerin, der coolen Socke oder der Hot Babe zu treten (oder in welche Rolle auch immer du gehst, um dich zu schützen),
um
in
der
Offenheit deines bebenden, zitternden Herzens zu sein und zu ruhen – auch wenn dein Gesicht dabei rot wird und deine Atmung schnell.

Eine befreite Sexualität ist eine Sexualität, in der Liebe frei fließt.
Die
Liebe
zu
dir selbst (= zu deinem Herz und zu deiner Wahrheit)
zuerst.

der zwischenraum

Devotion

Eine Membership Community