Die Schattenseiten der Spiritualität und der persönlichen Weiterentwicklung

Licht, Liebe und das ewige Schweben im Om hat Schattenseiten – und zwar gewaltige-, über die viel zu wenig aufgeklärt wird.

Ja, die Welt von Licht, Liebe, Wir-sind-alle-eins-Parolen und positivem Denken ist wunderschön – vor allem, wenn wir damit beginnen. Doch, mit der Zeit können wir an einen Punkt kommen, wo affirmieren, meditieren, yogieren, beobachten und visualisieren uns innerlich ein Gefühl der Leere, des Abgetrennt-Seins von uns selbst und der mangelnden Lebensfreude bringen kann.

Denn die dunklen Teile in uns, die wir auf diesem Weg des Lichts verleugnet oder verdrängt haben, können so stark werden, dass wir nicht mehr weitermachen können, ehe wir sie uns anschauen.

In dieser Podcastfolge geht es genau darüber:

Es geht um die Wichtigkeit, alle Teile von uns anzunehmen, die uns als Mensch ausmachen. Alle!!

In dieser Folge spreche ich darüber,

  • was “spiritual bypassing” ist und wie wir es vermeiden können,
  • wieso zu viel Meditation dazu führen kann, dass du dich selbst verlierst,
  • wieso das “Wir-sind-alle-eins” Motto oft innerlich Scham und Zerrissenheit mit sich bringt und
  • wann positives Denken schädlich sein kann.

Diese Folge ist so wichtig für alle, die auf einem spirituellen Übungsweg sind. Deshalb: Teile sie mit den Menschen, die du kennst, auf Social-Media, in deinen Yogaklassen, überall.

Hinterlasse mir gerne unten einen Kommentar oder auf Instagram (@lenakatlange) unter dem heutigen Post, was du aus der heutigen Folge für dich mitnimmst.

Alles Liebe,

Lena

Ich lebe und lehre den Weg der wilden Weiblichkeit. Eine Lebensart die all unsere Facetten – unsere Dunkelheit und unser Licht – begrüßt und feiert. Mit großer Hingabe ermutige und inspiriere ich vor allem Frauen dazu, auf die Stimme ihres Herzens zu vertrauen, ihren Körper zu lieben und zu respektieren, ihre wechselhafte Natur zu würdigen und ihre Sinnlichkeit zu leben.

5 comments

  1. Katharina says:

    Danke liebe Lena für diese Folge, für deine Ehrlichkeit, für deine Offenheit und wie du dein Wissen in die Welt trägst.
    Ich bin gerade an einem Punkt in meinem Leben, wo mir klar geworden ist, dass ich das ganze letzte Jahr versucht habe immer im Licht zu sein und alles mit Liebe und Verständnis zu betrachten. Und das hat auch am Anfang ziemlich gut funktioniert. Ich hab mich nach dem Meditieren, Yoga, Zeit für mich nehmen super gefühlt und hab die ganze Welt umarmt. Bis im Herbst eine innere Leere in mir hoch kam. Da hat mir deine Folge über die innere Leere schon sehr geholfen. Ich versuche die Leere anzunehmen und alle Emotionen und Gefühle ehrlich zu durchleben ohne Deckel. Sie da sein zu lassen. Das ist super anstrengend und ich bin ziemlich oft überfordert damit, weil ich merke wie lange ich alles Mögliche unterdrückt habe und ich nie gelernt habe wie ich mit meinen Emotionen und Gefühlen umgehen kann. Aber ich bin so dankbar, dass ich mich auf diese Reise begeben habe, weil es mir gleichzeitig jedes mal so viel Kraft gibt, wenn ich ehrlich zu mir selbst bin und es auch kommuniziert. Meine Familie ist damit ziemlich überfordert, wenn sie hört, dass ich mich leer fühle. Sie wollen das gar nicht hören und fragen sich wieso ich mich in die Dunkelheit begebe, wenn es mir doch damit scheinbar gerade nicht so gut geht.
    Für mich fühlt es sich so richtig und mir selbst so ehrlich gegenüber an da rein zu gehen und die Dunkelheit zuzulassen, dass ich weiter gehe und versuche mit treu zu bleiben.

    Ich freue mich schon auf die nächste Folge,
    alles Liebe Katharina

    • Lena Lange says:

      Danke dir liebe Katharina, dass du deine Erfahrungen teilst. Ich kann das, was du schreibst, so gut nachempfinden.

  2. Isabell says:

    Wow, was für ein toller Podcast…
    Ich persönlich nutze das yoga tatsächlich, um an ALLE Emotionen zu kommen. Wenn alles sein darf und alles kommen darf, ist es einfach wunderbar. Ich hatte schon Heulkrämpfe, wurde so wütend auf den yogalehrer (dass ich dachte, halt doch einfach den Mund), ich hab mich einfach nur unwohl und allein gefühlt oder ich war richtig angepisst nach der stunde, dass och nicht mal tschüss sagen konnte….
    Ich finde wirklich auch, dass das alles sein darf und richtig ist, solange ich bei mir bleibe und mir diese Emotion dann in Ruhe und mit Geduld anschaue, da durchgehe und ich die Botschaft irgendwann dann empfange….. Manchmal gelingt es mir nicht bei mir zu bleiben und leider bekommt es jemand anderes ab, aber das passiert halt, weil ich einfach ein Mensch und manchmal auch ungerecht bin und mich von anderen angegriffen fühle……
    Es ist so schön, dass von dir, liebe Lena, zu hören. Ich kam tlw. schon ins hadern, weil meine Mitmenschen mir abgeraten haben, weiter meinen Weg zu gehen, da es mir oft schlecht ging und das Ziel, ihrer Meinung nach, doch sein sollte, dass alles MÖGLICHST SCHNELL besser leichter und fröhlicher werden sollte….
    DANKE

    • Lena Lange says:

      Oh ja, das sehe ich auch so – bei sich selbst und den eigenen Emotionen bleiben und sie nicht auf andere “werfen”. Danke, dass du das hier geteilt hast.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *