Das eigentliche Leben außerhalb deiner Komfortzone

Wie können wir erfahren, was alles in uns steckt und was alles möglich ist, wenn wir immer nur im Gewohnten bleiben?

Gewohnheiten sind wichtig. Sie geben uns Stabilität und erden uns. Sie sind wie ein Haus, in dem wir uns wohl fühlen, wo wir wissen, wo alles zu finden ist, wo es keine Überraschungen gibt, wo alles so ist, wie wir es kennen.

Daran ist nichts verkehrt, doch oft verharren wir in diesen Gewohnheiten. Das Leben beginnt grau zu werden, die Lebenslust fehlt und die Begeisterung verschwindet. Wir fühlen uns taub und abgestumpft. Aufregung gibt es – wenn überhaupt – nur sehr selten und das Leben zieht im besten Falle einfach nur vorbei.

Doch, das Leben ist dafür da, um voll und ganz gelebt zu werden,
um erfahren zu werden,
um gefeiert zu werden,
um gefühlt zu werden.

Dieses Leben ist zum vollsten Potential erfahrbar, wenn wir ab und an aus dem Gewohnten und Bequemen treten. Erst dann sehen wir, was noch alles auf uns wartet. Um dir mal ein paar Beispiele zu nennen:

  • Jemanden die Liebe zu erklären, ohne zu wissen, ob etwas zurück kommt.
  • Uns zu entschuldigen und um Verzeihung bitten, wenn es uns schwer fällt.
  • Einen Kurs besuchen, der uns neugierig macht doch auch Unsicherheit mit sich bringt.
  • Eine neue Aktivität wagen, von der wir nie gedacht hätten, dass wir es mal tun.
  • Eine Reise zu buchen, an einen unbekannten Ort, ohne zu wissen, was uns erwartet.
  • Das zu sagen, was uns auf dem Herzen liegt (Grenzen, Wünsche, Bedürfnisse, usw.).

Es sind genau diese Momente, die das Leben bunt machen, die uns zeigen, welches Universum an Potentialen, Möglichkeiten, Erfahrungen, Tiefe und Liebe in uns allen steckt.

Doch wir werden nur erfahren, was möglich ist, wenn wir einen Schritt ins Neue, Unbekannte wagen.

Das Einzige das uns davor zurückhält, ist die ANGST.
Angst vor dem Unbekannten,
Angst vor Ablehnung,
Angst vor Enttäuschung,
Angst zu versagen,
usw.

Doch – und jetzt kommt es – dort, wo unsere größten Ängste sind, liegt unser tiefstes unentdecktes Potential verborgen.
Die Sache ist nämlich die …
“ Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind,
Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind.
Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns: „Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, begnadet, phantastisch sein darf?“
Wer bist du denn, es nicht zu sein?” (von Marianne Williamson)

Deswegen, wenn du mehr wünschst von diesem Leben, wenn du die Sehnsucht hast, tiefer zu atmen, mehr zu leben, dich zu fühlen, zu geben und zu lieben, dann geht es nur indem du ab und an aus deiner Komfortzone trittst. Die unzähligen Möglichkeiten siehst du nur dann, wenn du aus der Tür des Gewohnten trittst.

Riskiere!
Springe!
Das Leben ist dafür da, gelebt zu werden.
Es wartet nur darauf, dass du JA sagst.

Um dir bewusst zu werden, wo du im Gewohnten bleibst, frage dich selbst: Was zieht mich zur Zeit und macht mir gleichzeitig Angst, es zu tun? Was ruft und interessiert mich, doch gleichzeitig verunsichert es mich?

Teile es mir gerne mit.
Ich freue mich immer, von dir zu hören.
Und werde dich immer dazu ermutigen, zu springen!

Hat dir dieser Blog-Post gefallen?

Dann freue dich auf wöchentliche Inspiration von mir in deine Inbox!

Danke!
Ich lebe und lehre den Weg der wilden Weiblichkeit. Eine Lebensart die all unsere Facetten – unsere Dunkelheit und unser Licht – begrüßt und feiert. Mit großer Hingabe ermutige und inspiriere ich vor allem Frauen dazu, auf die Stimme ihres Herzens zu vertrauen, ihren Körper zu lieben und zu respektieren, ihre wechselhafte Natur zu würdigen und ihre Sinnlichkeit zu leben.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *